Als Unternehmen „CLIMATE READY“ werden – Das Zusammenspiel aus Reduktion und Anpassung

Viele Nationen, Städte und individuelle Unternehmen setzten sich zum Ziel, bis spätestens 2050 klimaneutral zu sein und streben eine „Netto Null“-Bilanz an. Voraussichtlich werden Unternehmen noch dieses Jahr durch das Inkrafttreten des EU-Klimaschutzgesetzes verpflichtet, eine “Netto Null”-Bilanz vorzuweisen. Was wichtig ist, um dies zu erreichen und wie Dein Unternehmen „Climate Ready“ wird, zeigen wir im Folgenden.

Mit Messung, Reduktion und Ausgleich zur „Netto-Null“-Bilanz

Wichtig für die Umsetzung einer klimaneutralen Unternehmensführung ist die Kombination aus der CO2-Messung, der CO2-Reduktion intern, als auch innerhalb der eigenen Wertschöpfungskette sowie dem Ausgleich von unvermeidbaren Emissionen.

Messen und reduzieren

Die Messung der Emissionen ist wichtig, um Transparenz zu schaffen und die emissionsreichen Stufen der Wertschöpfungskette zu identifizieren. So kann man CO2-Reduktionspotenziale im eigenen Unternehmen erkennen, um die Klimaperformance zu verbessern. Da ein Großteil der Emissionen eines Unternehmens innerhalb der Lieferkette produziert wird, liegt großes Potenzial im nachhaltigen Einkauf. Optimal ist die Entwicklung spezifischer Strategien, die gleichzeitig helfen, technologische und strukturelle Anpassungen vorzunehmen und somit eine langfristig erfolgreiche Zukunft zu realisieren. 

Welche Wege gibt es, um die unvermeidbaren CO2-Emissionen zu kompensieren?

Der Großteil der gesamten Emissionen wird von land- oder wasserbasierten Ökosystemen absorbiert. Etwa 45% der jährlich ausgestoßenen Treibhausgase bleiben in der Atmosphäre (Global Carbon Project). Ein effektiver Lösungsansatz ist demnach, die Aktivität dieser natürlichen Senken zu verbessern, z.B. durch Aufforstung und den Schutz natürlicher Ökosysteme.

Die Idee des CO2-Ausgleichs sieht die Kompensation der ausgestoßenen Emissionen durch Einsparung an einer anderen Stelle vor. Dies trägt dazu bei, dass der CO2-Gehalt in der Atmosphäre nicht zunimmt. Zum Beispiel durch die Unterstützung von Klimaschutzprojekten sowie technologischen oder naturbasierten Kohlenstoff-Entfernungs-Prozessen können ausgestoßene Treibhausgase dezentral ausgeglichen werden. Dadurch werden die Gesamtemissionen jedoch nicht gesenkt. Deshalb bietet ein Lösungsansatz, der sich auf die CO2-Reduktion fokussiert und zusätzlich Kompensation von CO2 als freiwilligen Klimaschutz umfasst, großes Potenzial. Die erfolgreiche Umsetzung dieses Ziels leistet einen entscheidenden Beitrag für eine nachhaltigere Zukunft.

Durch Reduktion und Anpassung „Climate Ready“ werden 

Das Zusammenspiel von CO2-Reduktion und der Anpassung an den Klimawandel ist von großer Bedeutung, um als Unternehmen für sich und andere eine zukunftsfähige Entwicklung zu ermöglichen.

Bereits heute spüren viele Unternehmen die Folgen der globalen Erderwärmung auf die eigene Geschäftstätigkeit. Aber auch das Risiko, durch herkömmliche Produkte und Services hohe Emissionswerte in ihre CO2-Bilanz, und damit steigende Kosten einzukaufen, steigt. Deshalb müssen Unternehmen schon heute „Climate Ready“ werden und ihre Klimaperformance verstehen. 

“Climate Ready” zu sein umfasst einerseits, aktive Reduktionsmaßnahmen einzuleiten und die Treibhausgasemissionen durch Einsparung zu reduzieren. Zum Anderen bedeutet dies, Chancen und Risiken frühzeitig zu erkennen, um den eigenen Handlungsspielraum bestimmen und mit geeigneten Lösungsstrategien zu reagieren. Die Auswirkungen des Klimawandels auf die eigene Tätigkeit zu verstehen, ermöglicht eine widerstandsfähigere Unternehmensperformance. Darüber hinaus eröffnet die Entwicklung zielgerichteter Anpassungsstrategien neue Chancen für das Unternehmen.

Neue Marktchancen durch robuste und nachhaltige Anpassung

Die  “Klima-Anpassung” von Unternehmen bringt neue ökonomische Möglichkeiten durch innovatives Wachstum. Produkte und Dienstleistungen frühzeitig anpassungsfähig zu gestalten, steigert die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens und eröffnet neue Marktchancen. Das zunehmende Interesse von Kund*innen und Konsument*innen führt zu steigender Nachfrage von nachhaltig produzierten Gütern. Somit können Klimaanpassungsmaßnahmen und die Reduktion von Treibhausgasen eines Unternehmens zur Steigerung der eigenen Wettbewerbsfähigkeit führen. 

Die flexible Planung von robusten und nachhaltigen Anpassungsmaßnahmen ermöglicht eine positive Entwicklung des Unternehmens in unterschiedlichen Klimaszenarien. Gleichzeitig trägt dies zu einer dauerhaft umwelt- und sozialgerechten Entwicklung der Gesellschaft bei.

Unternehmen können jetzt aktiv die Chance nutzen, Teil der Klimatransformation zu sein und diese für sich nutzen. Eine Klimatransformation nach dem Motto: Nicht mehr nur „Schützen und Überleben“, sondern „Anpassen und Entfalten“.

Praktische Tipps und innovativen Ideen für eine nachhaltige Lieferkette findest Du hier

Dir hat gefallen was Du hier gelesen hast? Dann melde Dich gerne für unsere CLIMATE News an und erhalte spannende Einblicke in die Klimatransformation, entdecke Klimalösungen und erhalte frühzeitige Einladungen zu unseren CHOICE Events.

CLIMATE TRANSFORMATION Summit 2021: Jetzt werden die Klimalösungen umgesetzt!

Was für ein Jahr! Blicken wir auf 2020 zurück: Welche Erlebnisse haben sich kollektiv eingebrannt? Die vielen Stunden im HomeOffice, oder doch die einmaligen Zoom-Geburtstagsfeiern und neu gewonnenen Hobbies? Ganz gleich welche Gedanken und Gefühle uns das Jahr begleitet haben, für alle war es eine wahre Achterbahn! Die Klimadiskussion stand dem in nichts nach. Auch hier hofften wir, erlebten Teilerfolge und vermissten an anderer Stelle mehr Tatendrang.

„Jetzt ist das Fe­­­nster der Möglichkeiten da!“

Maja Göpel schien die aktuelle Zeit in ihrem Buch „Die Welt neu denken“ auf den Punkt zu bringen.  Die Menschheitsgeschichte von der Evolution des Homo Sapiens bis zu Greta Thunberg scheint auf den heutigen Tag zuzulaufen und uns vor Augen zu führen: Es gibt nur so viel grünen Planet – wir müssen uns dem System Umwelt anpassen, nicht anders herum. Diese bestechend einfache Wahrheit hatte Anfang des Jahres noch tausende Menschen auf die Straßen gelockt, hat die Scientists-for-Future Bewegung ins Leben gerufen und schließlich auch die Politik und Wirtschaft erreicht. Man sprach vom „New Normal“ und erlaubte sich neue Gedankenexperimente. Was wäre wenn Städte autofrei wären, wir Nachbarschaftshilfe pflegten und unsere Luft sauber bliebe? Wir freuten uns, über kurzfristige, positive Umwelteffekte und fürchteten trotzdem, dass die plötzliche Einsicht nicht von lange Dauer sei.

Genau in diesem Geiste entstand der CLIMATE TRANSFORMATION Summit 2020. Gemeinsam wollten wir Möglichkeiten aufzeigen und Chancen ausloten. Einen neuen Narrativ erzählen und gemeinsam erleben, dass es möglich ist. Ein New Normal schaffen. Das Ergebnis war überwältigend! 500 TeilnehmerInnen und 50 SpeakerInnen, die gemeinsam Neues erfahren wollten und sich bis heute als Climate Community austauschen.

Was geschah danach?

Nach dem Summit überschlugen sich im Herbst die Klimameldungen. Die EU plant bis spätestens 2050 klimaneutral zu sein und mehr als 55% ihrer Emissionen bis 2030 einzusparen. Zahlreiche Länder, Regionen und Städte schlossen sich an. Gleichzeitig setzen sich über 1.500 Unternehmen weltweit Klimaziele.

Trotzdem blieb die Frage: Wie sieht es mit der tatsächlichen Transformation aus? Welche Lösungen helfen konkret dabei, CO2 zu reduzieren? Und wo stehen die entsprechenden Unternehmen und Regierungen in der Umsetzung ihrer Ziele?

2020 war voller Euphorie, Ängsten und Neuanfängen. Und gleichzeitig das Jahr der Klimaziele, der Ankündigungen und Anstöße. Für 2021 haben wir daher viel vor. 2021 muss das Jahr der Umsetzung werden! „Klimatransformation made in Germany“ funktioniert dabei nicht – nicht alleine. Im nächsten Jahr brauchen wir internationale Entscheidungen, Initiativen und klare Umsetzung. Dabei stehen tausende Firmen in den Startlöchern, aber noch viel mehr engagierte Change MakerInnen, Climate Champions und MacherInnen aus Gesellschaft, Politik und Wissenschaft. Wenn uns 2020 eines gelehrt hat, dann doch, dass alles möglich ist.

Community Launch: #CTS2021

Wir lade euch daher herzlich ein, eure unternehmerischen Klimaerfolge und gesellschaftlichen Initiativen zu teilen, MitstreiterInnen zu finden und gemeinsam die Umsetzung der Pariser Klimaziele zu leben. Beim CLIMATE TRANSFORMATION Summit 2021 (#CTS2021)! Gemeinsam wollen wir einen umfassenden Blick auf die Umsetzung globaler Klimaziele sowie lokale Klimalösungen werfen und von der Planung in die Aktion kommen.

2021 zählt! Lasst uns gemeinsam die Transformation umsetzen.

Anwendbarkeit von Best-Practices

Beim #CTS2020 konnten wir gemeinsam mit unserer Climate Community AnbieterInnen von Klimalösungen in 7 Impact Kategorien vorstellen und neue Wege diskutieren. Diese haben wir im Best-Practice Guide zur Klimatransformation zusammengestellt.

Nächstes Jahr gehen wir gemeinsam einen Schritt weiter und schauen auf die Umsetzungsmöglichkeiten, Herausforderungen, Chancen und Teilerfolge von Klimalösungen – genauso wie die Unternehmen, die sie umsetzen!

Unsere Antwort auf 2020 und die Suche nach mehr Transparenz, klaren Maßnahmen und starkem Netzwerk? Der CLIMATE TRANSFORMATION Summit! Gemeinsam mit Climate Champions, Unternehmen aus der Praxis, Change MakerInnen und Klimabeauftragten erfahren wir, wie wir Klimalösungen jetzt umsetzen.

Dazu suchen wir Dich!

Am 10. und 11. Juni stellen wir deine Klimatransformation vor, deine Umsetzung, deine Erfahrungen und Herausforderungen. Gleichzeitig laden wir ExpertInnen aus Politik, Wirtschaft und Forschung ein und schauen auf europaweite Ansätze und Best-Practices. In zwei Tagen online Konferenz lernen wir uns als Community kennen, diskutieren live bei ExpertInnen-Panels und Key Notes mit und zeigen die großen und kleinen Klimaerfolge auf, aber auch, was noch getan werden muss. Packen wir es an: Lasst uns CO2 reduzieren. JedeR einzelne hat große Pläne, gemeinsam setzen wir sie um.

Die Agenda des #CTS2021

ExpertInnen aus den Bereichen CO2-Messung, CO2-Reduktion und CO2-Ausgleich teilen ihre Best-Practices, Einblicke und Erfahrungen persönlicher und unternehmerischer Klimatransformationen. Vom Konzern zum Startup, von der PolitikerIn zur NGO-Vorsitzenden, vom Klimabeauftragten zur EinkäuferIn. Wir laden Euch alle ein, dabei zu sein! Das erwartet Dich:

Werde Teil des #CTS2021

➳ Du entwickelst Lösungen, um CO2 zu messen, zu reduzieren oder auszugleichen, oder hast Praxiserfahrungen im Bereich der Klimatransformation? Dann werde SpeakerIn, AusstellerIn oder halte einen Workshop beim #CTS2021! Bewirb dich jetzt über kontakt@theclimatechoice.com mit dem Betreff „CLIMATE Champion“.

➳ Du bist Medienrockstar, Nachhaltigkeits-InfluencerIn, Impact InvestorIn oder UmweltexpertIn und möchtest den #CTS2021 mitgestalten? Dann werde Teil des Teams als MedienpartnerIn, SponsorIn oder ModeratorIn und sprich uns gerne über kontakt@theclimatechoice.com mit dem Betreff „CLIMATE Rockstar“ an.

Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Dir!

Save the Date

Wann: 10. und 11. Juni 2021, 5 Monate vor der COP 26.

Wo: In einer interaktiven Online-Konferenz, mit Kommunikation auf Augenhöhe.

Wie: Jetzt dein Early-Bird Ticket sichern, mit Community Rabatt bis Ende 2020.

Warum: Weil wir an die Kraft der Climate Community glauben und gemeinsam Zukunft gestalten.

Wir freuen uns riesig auf den #CTS2021 mit Dir!

Du hast noch Fragen oder Ideen? Dann schreib uns gerne!

Bildquellen: Unsplash

Registriere dich jetzt für einen von 10 limitierten Workshops!

Heute ist es endlich soweit! Du kannst dich jetzt für einen der 10 interaktiven Workshops des Climatesummit.de anmelden. 13 ExpertInnen aus den Bereichen CO2 messen, reduzieren und ausgleichen stellen dir die Grundlagen der Klimatransformation vor und erarbeiten mit dir gemeinsam Inhalte und Maßnahmen, mit denen du loslegen kannst. Im Folgenden klären wir Fragen zur Anmeldung und stellen dir anschließend die Workshops und ihre Hosts vor.

Viel Spaß dabei.

Wie läuft die Workshop-Anmeldung ab?

Was: Melde dich verbindlich für einen der 10 interaktiven Workshops des #CTS2020 an. Da alle Workshops zeitgleich stattfinden, melde dich bitte nur für einen an. Falls du nach der Anmeldung feststellen solltest, dass du doch nicht teilnehmen kannst, sage bitte frühzeitig ab.

Wer: Die Registrierung für einen der 10 Workshops ist für alle TeilnehmerInnen des Summits kostenlos. Nach Ticketkauf erhalten alle TeilnehmerInnen ab sofort eine persönliche Einladung zur Registrierung mit Passwort.

Wie: Einfach eines der 10 Tickets auswählen und mit der Email-Adresse registrieren, mit der du dir dein Summit Ticket gekauft hast. Dabei vor dem Kaufprozess unter „Werbecode“ das Passwort, dass du in deiner Email-Einladung zur Registrierung erhalten hast, eingeben. Danach ist das Ticket kostenlos.

Warum: Die TeilnehmerInnen-Anzahl pro Workshop ist begrenzt, um eine gleichmäßige Verteilung auf die Workshops zu ermöglichen. Es gilt daher das „first come, first served“ Prinzip.

Eine ausführliche Beschreibung aller Workshops findest du hier oder etwas kürzer im folgenden Text weiter unten. Falls du noch kein Ticket zum Climatesummit.de hast, erhältst du es hier.

Wie melde ich mich für einen der Workshops an?

Wähle dazu einfach auf der Registrierungsseite das entsprechende Ticket aus. Hier die Übersicht, welches Ticket zu welchem Workshop gehört.

  1. Ticket: „Sustainability Guidelines“ sichert dir deine Teilnahme in dem Workshop mit Giulia Hauck und Clemens Fauvel.
  2. Ticket: „Zukunft der Klimaarbeit“ sichert dir deine Teilnahme in dem Workshop mit Stefanie Ollenburg und Dr. Stefan Bergheim.
  3. Ticket: „Schwarm-Intelligenz“ sichert dir deine Teilnahme in dem Workshop mit Dr. Fabian Feutlinske.
  4. Ticket: „Kickstart your Climate Team“ sichert dir deine Teilnahme in dem Workshop mit Christian Dommers.
  5. Ticket: „Zukunft erträumen“ sichert dir deine Teilnahme in dem Workshop mit Thomas Schindler.
  6. Ticket: „#mymoneymyplanet“ sichert dir deine Teilnahme in dem Workshop mit Diane Delava und Mayur Singh.
  7. Ticket: „Klimaprodukte“ sichert dir deine Teilnahme in dem Workshop mit Georg Caspary.
  8. Ticket: „CO2-Kompensation“ sichert dir deine Teilnahme in dem Workshop mit Dr. Oliva Henke.
  9. Ticket: „Klimakommunikation“ sichert dir deine Teilnahme in dem Workshop mit Sybille Chiari.
  10. Ticket: „Cradle2Cradle“ sichert dir deine Teilnahme in dem Workshop mit Janna Kuhlmann.

Super, verstanden. Und worum geht’s in den Workshops?

Gerne stellen wir dir hier alle 10 Workshops und ihre Hosts vor. Eine ausführlichere Workshopübersicht findest du unter climatesummit.de/workshops/.

1. Sharkbite’s Sustainability Guideline

Sharkbite glaubt an eine neue Art des Firmenaufbaus, bei der alle Mitarbeiter mitbestimmen, für welche Art von Organisation sie arbeiten. Um aus diesen Worten Taten werden zu lassen, hat das Team eine Nachhaltigkeitsrichtlinie für ihr eigenes Verhalten innerhalb von Sharkbite und in Zusammenarbeit mit ihren KundInnen geschaffen. Diese Guideline befasst sich mit Themen wie Reisen, Essen, Abfall, Kundenarbeit uvm. In dem Workshop stellen Giulia Hauck und Clemens Fauvel die Guideline interaktiv vor und entwickeln sie gemeinsam mit dir weiter.

2. Die Zukunft der Klimaarbeit in Unternehmen

Dr. Stefan Bergheim und Stefanie Ollenburg vom Zentrum für gesellschaftlichen Fortschritt e. V. laden alle TeilnehmerInnen ein, in ein einstündiges Zukünftelabor einzutauchen. Die Teilnehmenden erleben und gestalten wahrscheinliche, wünschenswerte und alternative Zukünfte der Klimaarbeit in Unternehmen sowie in anderen Organisationen. Tief verankerte Annahmen werden sichtbar und neue Optionen für die eigene Arbeit an der grundsätzlich offenen Zukunft ermöglicht. Der Workshop stärkt die Zukünftebildung aller Teilnehmenden, also die Fähigkeit Bilder der Zukunft für verschiedene Zwecke und auf unterschiedlichen Wegen einzusetzen. Zur Einstimmung gibt es diesen Film.

3. Schwarm-Intelligenz: Die Entwicklung von GermanZero und COBIOM

In Zeiten von starker Volatilität sind nicht Einzellösungen wie Digitalisierung, New Work oder nachhaltigem Wirtschaften gefragt, sondern eine gesamtheitliche Lösung in Organisationen, die wie ein Schwarm funktionieren und agieren. System Thinker und Neurowissenschafter Dr. Fabian Feutlinske zeigt in diesem Workshop, wie er die politische NGO GermanZero zu einer agilen Organisation gemacht hat und wie er sein eigenes Startup als lebendiges System aufbaut. TeilnehmerInnen können im Workshop gemeinsam ihre eigenen Firmen und Organisationen überdenken und als Schwarm umgestalten.

4. How to kickstart your Climate Transformation Team (english)

How do you set up and organize an effective sustainability team within your company? Christian shares his best practices from his role as a Climate Protection Officer at eye/o and invites the attendees to share their experiences as well. It’s partly a presentation, a discussion and an open dialogue.

5. Warum ist es wichtig eine Zukunft zu erträumen – und wie man das macht.

Wann hast Du das letzte Mal etwas nach einem Rezept gekocht, ohne zu wissen was dabei herauskommen soll? Wahrscheinlich noch nie. Warum verhalten wir uns dann genau so, wenn es darum geht, die grossen Herausforderungen unserer Welt und unserer Zeit zu lösen? Weil es schwer ist, weil es ein unheimlich grosses und komplexes Unterfangen ist, eine Zukunft auszumalen. In diesem Workshop, von delodi Gründer Thomas Schindler, bekommen alle TeilnehmerInnen ein Gefühl und ein Werkzeug dafür, so ein Bild zu malen.

6. #mymoneymyplanet workshop (englisch)

Have you asked yourself how you can easily contribute to a sustainable future? Do you know what emissions are caused by your savings? Have you heard about sustainable finance? Ever wondered how to make your money more sustainable?
If these are questions you need answered, this workshop is meant for you! As you might know, our money is used by banks to finance projects across the world – many of which have a negative impact on our planet. Diane Delava and Mayur Singh from mattrvest lead this workshop for you.

7. Wie wählt man klimafreundliche Produkte oder Dienstleistungen für sein Unternehmen aus?

Der Workshop befasst sich mit Lösungsansätzen für die Auswahl klimafreundlicher Lösungen und wurde im Dezember 2019 auf der Klimakonferenz in Madrid (COP-25) vorgestellt. Grundlage ist eine strukturierte Bewertung der unternehmenseigenen Bedürfnisse für neue klimarelevante Produkte oder Dienstleistungen. Im Workshop diskutiert Georg Caspary, CEO der Scaletech GmbH,  mit allen TeilnehmerInnen zwei Szenarien zu der Entwicklung von Auswahlsentscheidungen sowie der Integration von neuen Produkten.

8. Intensiver Einstieg in CO2-Kompensation

Dr. Olivia Henke, Geschäftsführerin der Klima-Kollekte, vermittelt in diesem Workshop einen intensiven Überblick über das Thema CO2-Kompensation. Nachfolgende Leitfragen werden thematisiert: Welchem Prinzip folgt die Kompensation von Emissionen? Welche Standards gibt es für Klimaschutzprojekte und wofür stehen diese? Wie wirkt sich die Corona-Pandemie auf die Klimaschutzprojekte aus?

9. Viel Lärm, wenig Wirkung? Tools der effektiven Klimakommunikation

Kaum etwas haben wir unversucht gelassen, um den Menschen die Klimakrise näher zu bringen. Apokalyptische Bilder, gruselige Zahlenschlachten, moralische Keulen, Wattebausch-Rhetorik und vieles mehr. Mit überschaubarem Erfolg. Im Workshop ergründen TeilnehmerInnen – gemeinsam mit Sybille Chiari, Mitglied von Scientists4Future – Tools der effektiven Klimakommunikation, die uns helfen auch harte Nüsse, Menschen außerhalb der ‚Klima-Bubble‘, für das Thema zu knacken.

10. Cradle to Cradle – Circular Economy: positive Fußabdrücke auf Produkt- und Unternehmensebene

In dem Workshop beschäftigen wir uns mit dem Paradigmen Wechsel. Wie kommen wir weg vom Gedanken weniger schlecht sein zu wollen, hin zu positivem Wirken auf Umwelt und Gesellschaft? Folgende Themen werden beleuchtet und erarbeitet: Cradlebility: Glaubwürdige Nachhaltigkeit auf Unternehmensebene und wie steht mein Unternehmen oder Produkt in punkto Kreislaufführung da? Janna Kuhlmann von  EPEA GmbH führt dich durch die Kreislaufwirtschaft.

Alles gelesen und verstanden? Dann kann es jetzt losgehen. Melde dich hier für einen der 10 teilenehmerlimitierten Workshops an.

Du hast noch Fragen? Wir helfen Dir gerne weiter.

Online-Konferenz: Mit Wirtschaft, Umweltschutz und Zukunft für die Klimatransformation und gegen Climate Distancing

Der CLIMATE TRANSFORMATION Summit lädt als Online-Konferenz EntscheiderInnen aus Unternehmen, Klimabeauftragte, Interessierte und GreenTech Entrepreneure ein, um neue Business Modelle, relevante Maßnahmen und kosteneffiziente Best-Practices für die Klimatransformation – gegen „Climate Distancing“ – zu diskutieren.

Der CLIMATE TRANSFORMATION Summit lädt als Online-Konferenz EntscheiderInnen aus Unternehmen, Klimabeauftragte, Interessierte und GreenTech Entrepreneure ein, um neue Business Modelle, relevante Maßnahmen und kosteneffiziente Best-Practices für die Klimatransformation - gegen „Climate Distancing“ - zu diskutieren.

Das neue normal – alles ist anders!

März 2020, die Welt steht Kopf und hält den Atmen an. Corona verändert scheinbar alles. Ein Monat später steht ein Wirtschaftspaket auf staksigen Beinen, welches sich als Rettungsschirm für Konzerne und KleinunternehmerInnen präsentiert.  Alle sollen bedacht werden. Mit €100 Milliarde mehr Schulden als im Grundgesetz erlaubt, startet die BRD eine nie dagewesene „Absicherungsaktion“. €750 Milliarden sind im Spiel. Wie aber die Spielregeln definiert werden, steht noch nicht fest.

Wirtschaftspaket an Klimaziele knüpfen, geht das?

Während Frankreich die Unterstützung seiner Nationalairline an Klimaziele und speziell eine umfassende CO2-Reduktion knüpft, trifft sich in Deutschland der Autogipfel und diskutiert „Abwrackprämien“. Die Krise, mit ihren tiefgreifenden Auswirkungen auf Gesellschaft und Wirtschaft, wurde in Deutschland zunächst durch klimatechnisch, undefinierte Soforthilfen abgefedert. Die Konjunkturprogramme auf eine notwendige Transformation der Wirtschaft einzusetzen, fehlt laut UnternehmensGrün e.V. bislang. Mehr als 600 Unternehmen unterzeichneten daher die Forderung: Klimaschutz, Solidarität und Corona im Wirtschaftspaket zu vereinen.

Viel hängt davon ab, dass wir schnell aus der Krise kommen, so Wirtschaftsweiser Lars Feld.

Krise bewältigen? Ja, umbedingt! Laut WWF sind staatliche Hilfen wie die Förderung von Verbrennungsmotoren jedoch ökologisch und ökonomisch recht fragwürdig und helfen betroffenen Unternehmen kaum sich zukünftsfähig auf die andere, die Klimakrise einzustellen. Eine Oxford-Studie zeigte sogar, dass „grüne Stimuli“ im Vergleich zu regulären Fördermaßnahmen mehr Arbeitsplätze schaffen, kurzfristig höhere Erträge pro Einheit staatlicher Gelder liefern und langfristig zu höheren Kosteneinsparungen führen. Aktuelle Wirtschaftspakete müsse also auf die Transformation zu einer klimaneutralen Wirtschaft, der Klimatransformation, einzahlen. Das bedeutet u.a. die Förderung von Elektromobilität und Batterieforschung, dem Ausbau erneuerbarer Energie, Investitionen in Klimaschutz und Infrastruktur sowie die umfassende Bepreisung von CO2.

Mit Austausch gegen Climate Distancing!

Gemeinsam gegen Climate Distancing

Wie dies alles geschehen soll, ist noch undefiniert, es bedarf einer Zusammenarbeit von Wirtschaft, Klimaforschung und Politik. In der Krise neue Wege testen scheint riskant und fordert neben ökologischer Expertise, ökonomisches Know-How und soziales Einfühlungsvermögen. Der CLIMATE TRANSFORMATION Summit nimmt sich daher zur Aufgabe gemeinsam nach Lösungen zu suchen und Best-Practices zu formulieren. Anstelle von „Climate Distancing“ – also eines Abrückens von den gesetzten Klimazielen – lädt der Summit EntscheiderInnen aus Unternehmen, Klimabeauftragte, GreenTech Entrepreneure und Interressierte ein, um erfolgsversprechende Best-Practices auszutauschen. Entlang der 7 Impact Kategorien Energie, Bau, Mobilität, Food, Produktion, Digitales und Umwelt diskutieren AnbieterInnen von klimarelevanten Lösungen mit dem virtuellen Publikum und erarbeiten in abschließenden Workshops konkrete Maßnahmen für Unternehmen und Gesellschaft.

Dein Summit, deine Klimatransformation!

Wollen wir einen Neustart nach der Krise und gleichzeitig bis spätestens 2050 flächendeckend klimaneutral sein, müssen Wirtschaft, Klimaforschung und Politik an einem Strang ziehen. Schon heute unterstützen mehr als 69% aller Deutschen die Klimatransformation als sinnvoll und einige namhafte Unternehmen fordern sie gar politisch ein. Heute können wir handeln, passende Business Modelle am Markt einsetzen, kosteneffiziente Maßnahmen einführen und Best-Practices umsetzen. Denn laut dem Lancet Report ist Klimaschutz ebenso Gesundheitsschutz wie Wirtschaftsförderung. Um uns vor extremen Wetterbedingungen, Wasserknappheit, steigenden Infektionen und Unsicherheiten zu schützen, bedarf es engagierter Lösungsansätze.

Gemeinsam mit starken PartnerInnen!

Der Summit verbindet LösungsanbieterInnen und Unternehmen, ebenso wie Interessierte und ExpertInnen. Dabei wird er unterstützt von Berlin Partner, dem Bundesverband Deutscher Startups, Borderstep Institut, GreenTech Alliance und Start Up Energy Transition sowie mehrere dutzend SpeakerInnen aus allen 7 Impact Kategorien. Mit dabei sind u.a. Fridtjof Detzner (ehemal. Jimdo), Lubomila Jordanova (Gründerin Plan A), Nadine Michalske (Gründerin Klima.Metrix), Raphael Fellmer (Gründer SirPlus), Tim Schuhmacher (ts ventures) und viele mehr.

Dein Early-Bird Tickt erhältst du hier.