5 Gründe, warum die EU-Taxonomie die Klimatransformation der Wirtschaft vorantreibt!

Lesedauer: 5 Minuten

Sogenannte “grüne” Investments und nachhaltige Geschäftsmodelle stehen heute ganz oben auf der Agenda in Wirtschaft und Politik – die meisten sind sich dabei einig: der Trend in Richtung nachhaltige Investition bietet große Chancen für eine klimakompatible Wirtschaft!

Wie aber kann das Finanzwesen nachhaltig werden?

Die EU-Taxonomie als Standard für nachhaltige Wirtschaftstätigkeiten

Als Antwort auf diese Frage hat die Europäische Union ein Rahmenwerk entwickelt, das ab Ende 2021 als EU Taxonomie in Kraft tritt. Dabei handelt es sich um ein Klassifikationssystem, das Akteur:innen des Finanzsystems dabei hilft, grüne Investments zu erkennen. Warum ist eine solche Klassifizierung wichtig? 

Lange fehlte ein System, das festlegt, welche Finanzprodukte nachhaltig sind und welche nicht. Als wissenschaftlich fundiertes Instrument enthält die Verordnung nun Kriterien zur Bestimmung von ökologisch nachhaltigen Wirtschaftstätigkeiten und klare Referenzwerte für CO2e-arme Investitionen. Das ist Neu! So soll die EU-Taxonomie ermöglichen, dass private Investitionen in grüne und nachhaltige Produkte gefördert werden und einen entscheidenden Beitrag zum Europäischen Green Deal leisten.

Wann kann eine ökonomische Tätigkeit als nachhaltig gelten?

Für Unternehmen stellt sich also die Frage: Wie stelle ich sicher, dass das mein Unternehmen nachhaltig und klimakompatibel wirtschaftet, um Investitionen und Kundenbeziehungen zu gewinnen und gleichzeitig das Risiko von ausbleibenden Investitionen oder Abstrafung am Markt zu beheben? Wirtschaftliche Aktivitäten gelten nach der neuen Taxonomie dann als nachhaltig, wenn sie einerseits direkt zur Erfüllung der EU-Umweltziele beitragen oder dabei unterstützen, mindestens eines der Umweltziele zu erreichen, wie z.B. Datenservices zur Optimierung der Steuerung erneuerbarer Energiequellen. Dabei darf keines der anderen Umweltziele maßgeblich beeinträchtigt werden.

kleine Pflanzen

Fazit: Die EU-Taxonomie macht die Nachhaltigkeit und Klimakompatibilität von wirtschaftlichen Tätigkeiten und Finanzprodukten tatsächlich messbar. So werden nachhaltige Unternehmen und Anlagen für Investor:innen immer interessanter und mittelfristig gefördert. 

Klingt aber trotzdem recht kompliziert? Im Folgenden findest Du heraus warum  die EU Taxonomie das Potenzial hat in der Wirtschaft einiges zu verändern!

5 Gründe, warum die EU-Taxonomie für Wirtschaft und Klima revolutionär ist:

1. Die EU-Taxonomie treibt die Klimatransformation voran! 

Um EU-weit bis spätestens 2050 eine klimaneutrale Wirtschaft zu gestalten, brauchen wir tiefgreifende, langfristige und nachhaltige Veränderungen in verschiedenen Sektoren wie Industrie, Transport, Energie und Mobilität. Dabei spielen Investitionen eine große Rolle.  Wir benötigen im kommenden Jahrzehnt ca. 350 Milliarden Euro Investitionen in sogenannte Klimalösungen, also in Produkte und Dienstleistungen, die aktiv zu einer drastischen CO2e-Reduktion betragen, um die EU Klimaziele schnellstmöglich zu erreichen. 

2. Grüne Investitionen fördern!

Die EU Taxonomie bietet die nötigen Vorgaben und Regulationen, um nachhaltige Investitionen und klimakompatible Kaufentscheidungen zu fördern. Sie bietet die bislang fehlenden Werkzeuge und schafft Anreize, um Kapitalströme zunehmend in nachhaltige wirtschaftliche Aktivitäten lenken. Genauer gesagt werden Finanzmarktteilnehmer:innen dazu verpflichtet, einen Anteil an ökologisch nachhaltigen Investitionen nach Kriterien der Verordnung zu verzeichnen. Durch die Nachhaltigkeitskriterien sind Anleger:innen und Budgetverantwortliche in der Lage, nachhaltige Investments schnell zu erkennen. 

Finanzprodukte lassen sich künftig in 3 verschiedene Kategorien unterteilen, die den Grad der Nachhaltigkeit angeben:

  1. Ökologisch nachhaltige Aktivitäten (“sustainable activities“)
  2. Aktivitäten, die einen Beitrag zu Klimazielen ermöglicht (“enabling activities“)
  3. Transitionsaktivitäten (“transitional activities“), die sich im Übergang zu einer nachhaltigen Produktion befinden 

3. Transparenz schaffen!

Zudem bietet die Verordnung einen Richtlinienvorschlag zur Berichterstattung der Unternehmen in Bezug auf ihre eigene Klimakompatibilität. Dies soll Anleger:innen und Entscheider:innen vergleichbare und verlässliche Angaben zum Thema Nachhaltigkeit zur Verfügung stellen und durch Offenlegungspflichten für Unternehmen und Finanzmarktteilnehmer:innen Transparenz gewährleisten. Die Taxonomie beinhaltet eine detaillierte Beschreibung darüber, was ein Nachhaltigkeitsbericht umfassen muss und ermöglicht so Transparenz und vergleichbare Daten. Dafür werden große kapitalmarktorientierte Unternehmen mit mehr als 500 Arbeitnehmer:innen ab den Berichten für das Geschäftsjahr 2021 dazu verpflichtet, Angaben über die prozentualen Anteile von nachhaltigen Aktivitäten in Umsatz und Investitionen zu erbringen.

4. Greenwashing vermeiden!

Als Rahmenwerk für Nachhaltigkeit in Wirtschaftstätigkeiten bietet die Taxonomie eine klare Leitlinie für klimafreundliches Handeln und verhindert so, dass Unternehmen sich in  individuellen Standards zu nachhaltigem Handeln verlieren. Auch Investor:innen und Kund:innen können Unternehmen so kritischer betrachten. Somit kann Greenwashing aufgedeckt und durch glaubwürdige und vertrauensvolle Klassifizierung von Finanzprodukten verhindert werden.

5. EU-Taxonomie als Chance wahrnehmen!

Die zweite Seite der Medaille ist klar der neu entstehende Aufwand, Bürokratie und Befürchtungen die Anforderungen nicht erfüllen zu können. Obwohl die EU-Taxonomie Druck auf Unternehmen ausübt, sollten diese nicht fürchten, ihre Wirtschaftlichkeit zu verlieren. Stattdessen können zukunftsorientierte Unternehmen jetzt  die Chance  nutzen, die eigenen Aktivitäten in Einklang mit den EU-Nachhaltigkeitszielen zu gestalten und eine klimakompatible Zukunft zu ermöglichen. Der erste Schritt ist dabei eine Status Quo Analyse, die es Unternehmen ermöglicht ihre eigene Klimaperformance nach EU-Standard zu erfassen, Stärken und Potentiale zu erkennen und aktive Handlungsfelder abzuleiten. Die einfachste und kostengünstigste Möglichkeit dazu ist unser CLIMATE Readiness Check, der einen unkomplizierten Einstieg in die neue EU-Taxonomie bietet. Einfach kostenlos Informationen anfordern und ein Gespräch ausmachen!

Wir sehen, die Klimatransformation ist im vollem Gange! Nachhaltigkeit wird gerade auch in der Wirtschaft zu einem der wichtigsten Ziele und entscheidenden Transformationstreiber. Um als Unternehmen zukunftsfähig zu sein, gilt es jetzt zu handeln! Lasst uns jetzt die Chance nutzen und in eine grüne Zukunft investieren!

Dir gefällt was Du hier erfahren hast? Dann melde Dich für unsere CLIMATE News an und werde Teil unserer CLIMATE Community auf Slack. Wir freuen uns, dass Du dabei bist!

Oder erfahre hier mehr darüber, wie aktuelle politische Maßnahmen die Klimatransformation vorantreiben!

Bildquellen: Unsplash