Visualisierung und Einsparung von Energieverbrauch in Unternehmen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on telegram
Lesezeit: 2 Minuten

CHOICE Webinar #7 mit Dino Hiller von LichtBlick SE

Einen wesentlichen Anteil der CO2-Reduktion in Unternehmen stellt die Energieversorgung dar. Durch die Digitalisierung des Energiemanagements in Unternehmen entstehen neue Möglichkeiten Energie einzusparen. Dino Hiller von LichtBlick stellte im CHOICE Webinar #7 vor, wie Unternehmen CO2– und Kosteneinsparpotentiale durch Energiemanagement Software erzielen können. Das Video zum Webinar findet sich unten im Text, im Folgenden die wichtigsten Punkte als Übersicht.

Deutschland steht in der Digitalisierung des Energiemanagements noch am Anfang

Die Energiedatenerfassung in Deutschland wurde bisher noch nicht digitalisiert. Der Normalfall sieht immer noch wie folgt aus: Ein mechanischer Stromzähler, welcher regelmäßig abgelesen werden muss.

Visualisierung und Einsparung des Energieverbrauchs in Unternehmen

Die digitalisierte Erfassung von Energiedaten sowie deren Auswertung wird durch Smart Meter bzw. digitale Stromzähler möglich. So lassen sich Verbrauchsdaten von Büroräumen oder Produktionshallen in einer Energiemanagement Software visuell in Form von Dashboards darstellen und kontrollieren. Dieser Einblick in den tatsächlichen Energieverbrauch zeigt schnell auf, wo Hotspots für die Einsparung liegen. Durch eine solche Verbrauchsanalyse lassen sich schnell 10-15% Einsparung und ein schneller Return on Investment erzielen.

Seit Anfang 2020 werden digitale Zähler für Unternehmen Pflicht

Die gesetzlichen Rahmenbedingungen

Da die Technik noch wenig verbreitet ist, verabschiedete der Gesetzgeber Anfang 2016 das Gesetz über den Messstellenbetrieb (MsbG) und die Datenkommunikation in intelligente Energienetze. Grundlage hierfür bildete eine EU-Effizienzrichtlinie, deren Ziel es ist, den Verbrauch zu visualisieren und somit Einspareffekt beim Endkunden zu generieren. Seit Anfang 2020 findet die Digitalisierung der Energiewende statt und digitale Zähler werden für Unternehmen zur Pflicht. Der zeitliche Rollout digitaler Zähler in Unternehmen findet nun abhängig vom Verbrauch statt. Zähler mit über 6.000 Kilowattstunden (kWh) pro Jahr sind zuerst dran. Richtwert ist dabei der durchschnittliche Verbrauch der letzten 3 Jahren.

Wie die Umstellung auf digitale Zähler in Unternehmen stattfindet

Messstellenbetreiber setzen nun den Einbau der Smart Meter dem Gesetz folgend um, auch ohne dass dieser in Auftrag gegeben wird. Da die Kosten vom Unternehmen getragen werden müssen, besteht die Möglichkeit sich selbst ein System auszusuchen und so auf den Nutzen für das Unternehmen zu achten. Denn die Online Energieportale der grundzuständigen Messstellenbetreiber dürfen immer nur das eigene Netzgebiet abbilden – für Unternehmen, die Standorte in unterschiedlichen Netzgebieten unterhalten, gibt es so für den Zugriff auf ihre Verbrauchsdaten eine Vielzahl unterschiedlicher Portale und keine Vergleichbarkeit von Standorten. Dieses Problem löst Lichtblick mit dem Energiemanager – mehr dazu im Video.

Das CHOICE Webinar #7 mit Dino Hiller.

Welche Möglichkeiten gibt es mit dem Lichtblick Energiemanager noch?

Auch das Laden von E-Fahrzeugflotten in Unternehmen kann über die Energiemanagement Software von LichtBlick gesteuert werden. So können Elektrofahrzeuge beispielsweise zu Zeiten geladen werden in denen der Strom günstig ist. So werden unnötige Kosten eingespart.

Weitere Informationen gewünscht?

Bei Fragen rund um die Auswahl eines Energiemanagement Systems sowie die erfolgreiche Klimatransformation helfen wir gerne weiter. Sende uns einfach eine Anfrage über dieses Formular.

Über unseren CLIMATE News Newsletter und unsere Linkedin Seite bleibst du auf dem aktuellen Stand zur Klimatransformation in Unternehmen.

CLIMATE TRANSFORMATION Summit, 26. Juni 2020, 9.00 - 18.00 Uhr

Die Online Konferenz für Climate Champions & Klimabeauftragte in Unternehmen.